peakfein.com Unterwegs im Juli 2011

30th July 2011

 

Zusammen mit Andreas nahm ich anfangs Monat den Mönch und sein Nollen in angriff. 

Am Vortag sind wir gemeinsam in die Guggihütte aufgestiegen, wo wir am Abend selber kochen durften und genossen anschliessend eine wunderschönen Sonnenuntergang und die Jungfrau strahlte so Richtig.

Um 0500 Uhr morgen begann dann unser Aufstieg zu unserem Tagesziel. Rasch kamen wir vorwärts uns standen nach gut 2h am Fuss des Nollen und begannen mit der schönen, aber leider recht kurzen, Eiskletterei. Auf dem Boden oberhalb des Nollen gab es dann eine Pause und wir genossen den Ausbilck. Zügig folgte mir Andreas und so standen wir bereits um

1000 Uhr bereits auf dem Gipfel.

Nach dem Abstieg ging es noch kurz zur Mönchsjochhütte wo wir zusammen noch zu Mittag assen.

Anschliessend verabschiedete sich Andreas Richtung Joch und ich blieb in der Hütte, da ich am Abend meine nächsten Gäste in Empfang nahm.

 

Kurz vor dem Nachtessen traff ich meine Gäste, die mich für das Grosse Fiescherhorn gebucht haben. Wir besprachen kurz die Tour und genossen ein feines Nachtessen.

Früh am Morgen starteten wir dann im Licht unserer Lampen und stiegen via Ewigschneefeld und Fieschersattel auf das Grosse Fiescherhorn.

Von hier hat man einen herrlichen Blick hinunter nach Grindelwald.

 

Zwei Tag verbrachte ich auf dem Sustenpass und unterrichtet intressierte Gäste, wie man sich in Mehrseillängentouren verhalten muss und die richtige Technik dazu.

Am ersten Tag machten wir dies in einem kleinen Klettergarten und übten dies trochen um am nächsten Tag ein längere Tour unternehmen zu können.

Wir fanden im Sektor "Himmel" eine super Tour und kletterten rasch in die Höhe.

Das gelernt konnte angewendet werde. Wie mache ich Stand, wie Komuniziere ich mit meinem Seilparter, wie sichert ich diesen nach?

Nach mehrmaligen Anwenden klappt dies immer besser und man bekommt das Vertrauen in sich selber.

Am Schluss seilten wir noch über die Route ab und genau zur rechten Zeit waren wir zurück im Hotel Steingletscher für die Schlüssbesprechung.

Denn plötzlich wurde es so richtig Dunkel und ein Gewitter zog über den Sustenpass.

 

Mitte Monat durfte ich eine meiner Lieblingstouren führen, den Mittellegigarat auf den Eiger. Zusammen mit der Aspirantin Rea, führten wir zwei Engländer auf diesen Gipfel.

Treffpunkt war die Station Eismeer und anschliessen ging es in ca 2h zur Hütte.

Es ist immer wieder schön zu diesem Adlerhorst zu kommen und die einmalige Stimmung geniessen zu dürfen.

Die ersten Klettermeter der Tour werden noch im Licht der Lampen geklettere doch bald kam die Sonne die uns wärmte. Nach der langen Strecke an den Fixseilen zogen wir unsere Steigeisen an und standen schon bald auf dem Gipfel.

Doch auf dem Gipfel hat man nicht die hälft der Tour sonder erst 1/3. So kletterten wir den Südgrad hinunter und machten im nördlichen Eigerjoch eine grosse Pause. Ab hier geht es über einen wunderschönen Gneisgrat zum südlichen Eigerjoch und von da weiter zum Jungfaujoch.

Der Schlussanstieg zur Mönchsjochhütte hat es so in sich und unser Gäste mussten noch einmal beissen.

Glücklich und zufreiden überreichten wir den beiden in Grindelwald ihr Diplom;-)

 

Nach einer weiteren Besteigung des Mönchs und einem privaten Klettertag in den Engelhörnern kamm dann leider das schlechte Wetter, das mir doch so ziemlich eine Strich durch die Rechnung machte.

So musste ich Touren wie der Rotalgrat auf die Jungfrau und Schreckhorn absagen....

 

Ende Monat hatte ich noch eine Fels und Eiskur im Bächlital. Wo ich in vier Tagen als Know How für das Bergsteigen beibringe durfte. 

Sei dies an eine hübeschen Kletterroute am kl. Diamantstoch oder auf dem Gletscher. Auch wurde intensiv das Kartenlesen und den Umgang mit dem Kompass geschult.

 

Jetzt hoffe ich das es im August so richtig Sommer wird und noch so manchen peakfeinen Tag in den heimischen Bergen verbringen darf. Denn schon bald beginnt meine Abenteuer "Pakistan"

 

Jetzt wünsch ich aber dir viel Spass bei durchschauen der Fotos;-)

Back - PDF of this Blog Entry
IMG_3031.jpg

Der Mönch mit seinem Nollen

IMG_3046.jpg

Abenstimmung von der Guggihütte aus zur Jungfrau

IMG_3070.jpg

Am Nollen

IMG_3085.jpg

Am Gipfelaufschwung, bald sind wir an der Sonne

IMG_3093.jpg

Morgenstimmung im Aufstieg zum Grossen Fiescherhorn

IMG_3096.jpg

Auf dem Fiescherhorn

IMG_3098.jpg

Mein Führerpickel weist den Weg zum Schreck und Lauteraarhorn

IMG_3106.jpg

Kletterkurs Mehrseillängen

IMG_3110.jpg

Anwendung der Technik

IMG_3111.jpg

Es kommt Freude auf über das gelernt

IMG_3113.jpg

Wenn der Standplatz funktioniert kann man sich so Richtig auf das Klettern konzentrieren

IMG_3121.jpg

Abendstimmung am Schreck und Lauteraarhorn

IMG_3130.jpg

Sonnenuntergang an einem der schönsten Plätzen in den Alpen...

IMG_3131.jpg

....bei der Mittellegihütte :-)

IMG_3140.jpg

am Mittellegigrat

IMG_3142.jpg

Gipfelglück am Eiger

IMG_3147.jpg

Nach dem Eiger überschreitet man auf dem Weg zum Jungfaujoch die Eigerjöcher

IMG_3151.jpg

Tiefblick beim klettern in den Engelhörnern

IMG_3155.jpg

Das macht Spass

IMG_3170.jpg

und auch mir

IMG_3171.jpg

Dank Kalkboden findet man auch Edelweiss

IMG_3176.jpg

Klettern im Bächlital

IMG_3177.jpg

Staunen über das Geschick des Vorsteiger

IMG_3182.jpg

die Seilverkürzung sollte gelernt sein

IMG_3187.jpg

auch die richtige Verankerung im Eis

IMG_3195.jpg

Walter in seinem "Loch"

IMG_3206.jpg

Kartenlesen und der Umgang mit dem Kompass muss man immer wieder üben

IMG_3211.jpg

"trochen" Übung auf der einen Seite und....

IMG_3216.jpg

...."scharf" und "nass" auf der Anderen

HOME | AGB Schweizer Bergführerverband | KONTAKT Peakfein © 2009 - Site design and maintenance Chinamonkey